single-exhibition.php

bilderglauben

meeting identities IV

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

im osten

meeting identities II

11. 2. – 26. 3. 2005

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

origins & nations

meeting identities III

23. 4. – 28. 5. 2005

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

bilderglauben

meeting identities IV

10. 6. – 16. 7. 2005

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Goldenes Zeitalter

meeting identities V

26. 8. – 1. 10. 2005

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Gruppenausstellung

14. 10. – 12. 11. 2005

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

arbeiten. arbeiten! arbeit?

meeting identities VI

25. 11. – 30. 12. 2005

faws-content-single-exhibition-detail.php

10. 6. – 16. 7. 2005

Daniel Ben-Hur

Mira Bergmüller

Peter Freitag

Maya Schweizer

Dietrich Walther

Matthias Beckmann

Frauke Wilken

Künstler*innen: Matthias Beckmann, Daniel Ben-Hur, Mira Bergmüller, Peter Freitag, Maya Schweizer, Dietrich Walther, Frauke Wilken

Eröffnung:

10. 6. 2005

Die Ausstellung zeigt Arbeiten von sieben Künstlerinnen und Künstlern, die sich sowohl ganz unmittelbar als auch auf einer abstrakten Ebene mit den Themen Religion und Glauben auseinandersetzen. Sie tun dies überwiegend anhand des Umgangs mit bekannten Bildern, Bildpraktiken und -räumen.

Gemeinsam ist ihnen zunächst das Hinterfragen dieser Bilder und ihrer Bedeutungen für die Vermittlung von Glaubensinhalten, aber auch der Blick auf den gesellschaftlichen Umgang mit Fragen des Religiösen. Im Mittelpunkt der ausgestellten Malereien, Fotografien, Zeichnungen, Skulpturen und Videoarbeiten steht somit nicht nur die künstlerische Untersuchung der Ikonen, der visuellen Zeichen- und Bildsysteme des Religiösen sowie deren Funktionen bei der Ausbildung von Identitäten und Gemeinschaften, sondern ebenso die Selbstbeobachtung, die eigene kritische Auseinandersetzung der KünstlerInnen mit der „effigie“, den individuellen wie kollektiven Formen des „Sich-ein-Bild-machens“.

So zentral einerseits die Produktion von Bildern ist, so signifikant ist auf der anderen Seite deren bewusste Negierung oder Transformation: Welche Rolle übernehmen Künstlerinnen und Künstler in dieser Bildproduktion, welche Funktion hat Kunst im Kontext des Religiösen?

Angesichts der Differenz von inszenierter Bildsprache des Religiösen und alltäglicher Glaubenspraxis stellt die Ausstellung insbesondere unterschiedliche Bildauffassungen vor und thematisiert damit gleichermaßen deren Problematik.

Begleitende Veranstaltungen: