single-exhibition.php

‹doku.ARGU.Experi.PIg.›

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

‹doku.ARGU.Experi.PIg.›

20. 8. – 9. 10. 21

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

This Is Not Funny

23. 6. – 7. 8. 21

faws-content-single-exhibition-detail.php

20. 8. – 9. 10. 21

Oskar Klinkhammer, Foto: Michael Zeeh

Parabelles (Doreen Kutzke & Ute Waldhausen), Madeleine Bernstorff, Cinema Copains (Minze Tummescheit & Arne Hector), Clara Bausch, Mädchenband Foto: Michael Zeeh

Madeleine Bernstorff, Cinema Copains (Minze Tummescheit & Arne Hector), Konrad Mühe, Foto: Michael Zeeh

Cinema Copains (Minze Tummescheit & Arne Hector), Clara Bausch, Yala Juchmann, Mädchenband, Svetlana Ivanova Foto: Michael Zeeh

Svetlana Ivanova Foto: Michael Zeeh

Mädchenband Foto: Michael Zeeh

Mädchenband Foto: Michael Zeeh

Nicholas Bussmann & Natascha Sadr Haghighian, Margaret Raspé, Lola Göller,Gabriel Rossell Santillán, Konrad Mühe Foto: Michael Zeeh

Lola Göller, Foto: Michael Zeeh

Sara Lehn Foto: Michael Zeeh

Künstler*innen: Nike Arnold, Clara Bausch, Madeleine Bernstorff, Isabel Bredenbröker, Gebrüder Buharov, Nicholas Bussmann, Cinema Copains, Christian Diaz Orejarena, Distruktur, Laurence Favre, Lola Göller, Natascha Sadr Haghighian, Cornelia Herfurtner, Svetlana Ivanova, Yala Juchmann, Oskar Klinkhammer, Eva Könnemann, Doreen Kutzke, Sara Lehn, Bernd Lützeler, Mädchenband, Konrad Mühe, Margaret Raspé, Gabriel Rossell Santillán, Ute Waldhausen, Sophie Watzlawick, Anna Zett

Die Ausstellung entwirft ein Spektrum künstlerischer Auseinandersetzung mit den Ereignissen unserer Welt und ihrer Darstellung durch die Presse. Mit einem Handbuch und einem Radioprogramm verbindet das Künstler:innenprojekt die unterschiedlichen Wege künstlerischen Handelns und tritt über den Ausstellungsraum hinaus.

Globale Zusammenhänge scheinen bis ins lokalste Detail aufgedeckt und können noch vom hintersten Winkel der Welt durchleuchtet werden. Als Akteur:innen und Zeug:innen dieser Zeit kleben wir im Netz der Supramedien und die Debatte um Objektivität ist längst obsolet – jede:r ist betroffen. Das dokumentarische Dilemma des ‚Wer spricht für wen?‘, in dem sich jede:r Bildproduzent:in befindet, verschiebt sich zu ‚Wie spreche ich für mich? und Wie sprechen wir zusammen?‘

Die gezeigten Arbeiten offenbaren Geschichten steten Austauschs, gemeinsam entwickelte Strategien und Überblendungen von echtem Leben und künstlerischer Praxis. Von Skizze zu Malerei, Skulptur, Hörspiel und Projektion – der kollektive Prozess artikuliert sich in allen Medien.

<Doku.Argu.Experi.Pig.> ist eine Wortschöpfung, die ihre Endsilbe im .Ment, dem Pavillion im Innenhof der Turmstraße 75, findet. Von hier werden Veranstaltungen und Mitschnitte durch Lautsprecher zur Straße und über Cashmere Radio auf Welle gesendet und ins Internet übertragen.

Kuratiert von Clara Bausch und Sara Lehn

Bitte beachten Sie, dass im Rahmen der Ausstellungseröffnung die 3G-Regelung Anwendung findet – getestet, genesen, oder geimpft.