single-exhibition.php

Never Memorize Poems in Landscape Leeway

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

dark days in paradise

26. 1. – 3. 3. 2018

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Waldarbeiten

16. 3. – 28. 4. 2018

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Watch Your Bubble!

9. 5. – 23. 6. 2018

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Stadt als Ornament

4. 7. – 11. 8. 2018

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

No War No Vietnam

24. 8. – 6. 10. 2018

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Never Memorize Poems in Landscape Leeway

7. 12. 2018 – 12. 1. 2019

faws-content-single-exhibition-detail.php

7. 12. 2018 – 12. 1. 2019

Discoteca Flaming Star, Constanze Fischbeck, Abraham Oghobase

Discoteca Flaming Star

Abraham Oghobase

Abraham Oghobase, Discoteca Flaming Star

Discoteca Flaming Star, Constanze Fischbeck, Abraham Oghobase

Constanze Fischbeck, Foto: Constanze Fischbeck

Constanze Fischbeck, Abraham Oghobase

Constanze Fischbeck, Abraham Oghobase, Discoteca Flaming Star

Constanze Fischbeck, Foto: Constanze Fischbeck

Künstler*innen: Discoteca Flaming Star, Constanze Fischbeck, Abraham Oghobase

Eröffnung:

Fr 7. Dezember, 19 Uhr

Die Künstler*innen des deutsch-nigerianischen Projektes hinterfragen wechselseitige Strategien kollektiver Erinnerungsprozesse in zwei sehr unterschiedlichen Regionen und Kontinenten. Ihr künstlerisches Interesse gilt den Zusammenhängen zwischen devastierten Landschaften, dem Aufstellen von Denkmälern („usable past“) und Formen des kollektiven Gedächtnisses in zwei Bergbauregionen. In der Lausitz wurde der schrittweise Ausstieg aus der Braunkohleförderung 2017 beschlossen und begonnen. Enugu im Südosten Nigerias verliert seit 15 Jahren immer mehr an energiepolitischer und industrieller Bedeutung. Ihres wirtschaftlichen Nutzens und ihrer Funktion enthoben, bleiben die ehemaligen Bergbauregionen als „Landschaften“ zurück und verändern sich – hier wie dort. Die möglichen Transformationen beider Orte – hin zu einer gestalteten Kulturlandschaft oder einer Wiederaneignung durch eine wild wuchernde Natur – stehen zur Disposition. Zwischen Landschaft und Wandel besteht ein untrennbarer Zusammenhang.

Die Ausstellung zeigt die individuellen Zugänge und verschiedenen Strategien von drei Künstlerpositionen aus Lagos und Berlin und deren Beziehung zum Wandel der Landschaft, den Konstruktionen von Utopien, Erinnerungen und Fiktionen aus Musik und Bild.

Abraham Oghobase aus Lagos stellt beide Gebiete bildlich gegenüber und befragt die Zukunft der sich transformierenden Bergbaufolgelandschaften der Lausitz, die den verlassenen gegenwärtigen Stätten des heutigen Enugu zukünftig gleichen könnten. Seine gewagt romantischen Kombinationen aus großformatigen Fotografien und Holzkohlezeichnungen deuten die Möglichkeit einer Landschaft an, die als frei von Ausbeutung, kultureller Zerstörung oder Verwertung vorstellbar ist.

Constanze Fischbeck versteht den derzeitigen Zustand der beiden Bergbauregionen als „Landschaften auf Zeit“. Diese symbolisieren eine Gegenwart, in der sich Landschaften und Orte schneller verändern, als das menschliche Gedächtnis dies verarbeiten kann.

Musik hingegen speichert Erinnerungen und evoziert Emotionen über verlorengegangene Orte und Menschen. In ihrer Videoinstallation befindet sich der Betrachter zwischen den Landschaften in der Lausitz und Enugu, die von einem gemeinsamen Soundtrack geeint werden.

Discoteca Flaming Star (Cristina Gómez Barrio und Wolfgang Mayer) haben eigens für die Ausstellung ein weiteres Kapitel ihres seit 2003 entstehenden Filmzyklus „Ingrid“ entwickelt, in dem sie ihre Protagonistin durch die ehemalige Minenlandschaft der Lausitz schicken, welche sich im Blick des Betrachters in eine heroische nordamerikanische Landschaft verwandeln könnte. Das Fragment mit dem Titel „Landscape Leeway“ ist Teil einer Horror­komödie, die in der Lausitz beginnt und über versunkene Dorfruinen möglicherweise in Enugu enden wird …

Wie verändern also Ortstransformationen unsere visuellen und oralen Narrationen – zwischen Dokumentation und Fiktion –, die den Raum eines Ortes konstituieren?

Im räumlichen Dispositiv der drei künstlerischen Ansätze wird die Galerie Nord zum Austragungsort über das komplexe Verhältnis von Natur, Landschaft und Wandel, Übermittlung von kulturellem Erbe und Geschichte sowie geopolitischen Utopien.

Mit freundlicher Unterstützung der bezirklichen Förderfonds und des Fonds für Prasentationsformen zeitgenössischer Kunst der Senatsverwaltung Kultur und Europa sowie des Goethe-Instituts in Lagos

Begleitende Veranstaltungen: