single-exhibition.php

Text Bild Exzess

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Pirating Presence

Begehren, Fake und Täuschung

19. 1. – 23. 2. 2019

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Lichtenberger Homestories

Mein Raum ist nicht dein Raum | Kulturelle Bildung

21. 2. – 30. 3. 2019

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Membrane

7. 3. – 20. 4. 2019

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Processing:Moabit

3. 5. – 1. 6. 2019

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Wandler

Expandierende Raumzeichnungen

Nadja Schöllhammer

9. 8. – 20. 9. 2019

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

back there

27. 9. – 26. 10. 2019

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Text Bild Exzess

15. 11. 2019 – 11. 1. 2020

faws-content-single-exhibition-detail.php

15. 11. 2019 – 11. 1. 2020

Karen Scheper, Foto: Michael Zeeh

Karen Scheper, Foto: Michael Zeeh

Karen Scheper, Foto: Michael Zeeh

Magali Desbazeille, Foto Michael Zeeh

Magali Desbazeille, Foto Michael Zeeh

Text Bild Exzess, Magali Desbazeille, Foto Michael Zeeh

Hannes Kater, Foto: Michael Zeeh

Hannes Kater, Foto: Michael Zeeh

Hannes Kater, Foto: Michael Zeeh

Hannes Kater, Foto: Michael Zeeh

Künstler*innen: Magali Desbazeille, Hannes Kater, Karen Scheper

Eröffnung:

Fr 15. November, 19 Uhr

Begrüßung: Marie Graftieaux, Leiterin des Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland
Einführung: Veronika Witte
Performance: itinerant interlude #271 mit Sirje Viise, Stimme

Zwei zeichnerische Rauminstallationen und eine datenbasierte interaktive In­stallation reflektieren in Text Bild Exzess die vielschichtigen Verhältnisse zwischen Sprache, Schrift, Text und anderen zeichenhaften Codes in einer Gesellschaft, die schriftliche Texte zusehends durch Bilder ersetzt. Sie untersuchen und dekonstruieren die spezifischen Verbindungen, die Texte und Zeichen je nach Einsatzgebiet eingehen und miteinander unterhalten. Beispielhaft zeigen diese drei künstlerischen Positionen, wie die Arbeit mit Bild und Text wiederum neue Verhältnisse von Zeichen- und Bedeutungszusammenhängen herzustellen vermag, ohne dabei Grenzen zwischen Text, Sprache und Schrift oder ihren verschiedenen Ausprägungen definieren zu wollen.

Karen Scheper entwickelt ihre aus Zeichnungen, Schriftelementen und durch zeichnerische Aneignung verfremdeten Literaturadaptionen bestehenden Assemblagen in einem ebenso konzeptionellen wie sensuellen Arbeitsprozess. Sie untersucht den Werkstoff „Text“ im Hinblick auf Prozessualität und vereinnahmt im Verlauf dieses Verfahrens dafür handschriftlich Passagen oder komplette Kapitel aus Büchern, die in ausgiebigen Über- und Verzeichnungen einer radikalen Umdeutung und Intertextualisierung unter­zogen werden.

In Magali Desbazeilles künstlerischer Arbeit treffen Dokumentation, Fiktion und Performance auf neue Technologien und verspielt anmutende Displays. In ihren interaktiven Multimedia­-Installationen verbergen sich Archive von verwert­baren digitalen Informationen und Codes. Die Künstlerin analysiert den Einfluss von digitalen Technologien auf Sprache und untersucht dafür, wie und wonach Menschen auf welchen Wegen im Netz recherchieren, welche Begriffe sie dafür verwenden und was die neuen Technologien für die Sprache bedeuten.

Der konzeptionelle Zeichner Hannes Kater setzt seine ideographischen Zeichen für die Erweiterung der Möglichkeiten von Zeichnung auf dem Papier und im Raum ein. Diese von ihm „Darsteller“ genannten Zeichen transportieren eine Vielzahl decodierbarer Informationen und eröffnen operative Möglichkeiten für die Entdeckung von bis dahin nicht gesehenen Sinnzusammenhängen. Katers semantischen Modellen nicht unähnliche Versuchsanordnungen von Zeichnungen und Objekten fragen nach der Verbindung von Zeichnen und Denken, mithin kognitiven Prozessen der „Datenverarbeitung“.

Aus dem Abstraktionsraum von Zeichen- und Buchstabenfolgen heraus entwickeln die Künstler_innen in der Galerie Nord begehbare Installationen mit exzessiven Verflechtungen von Bild und Text. In der räumlichen Verschachtelung vielfältiger Informationsebenen wird so „Lesbarkeit“ jenseits von Linearität rekonfiguriert.

Mit freundlicher Unter­stützung der bezirklichen Förderfonds der Senats­verwaltung Kultur und Europa, der Hypo-Kultur­stiftung und des Bureau des arts plastiques des Institut français Deutschland und Hammer Store- Fitnessgeräte für Zuhause GmbH

Das Projekt itinerant interludes wird unterstützt von inm – initiative neue musik Berlin e.V. und kuratiert von Laurie Schwartz.

Begleitende Veranstaltungen: