single-exhibition.php

The Natural Forms

Part II. The Readers. The Foxes. The Tracts. Some Coquetteries.

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

continuous abstraction

23.1. – 28. 2. 2015

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Die Zimmer der Nomaden

13. 3. – 18. 4. 2015

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Beziehungsweisen

Gregor Cürten

28. 4. – 6. 6. 2015

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Head

19. 6. – 25. 7. 2015

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Anonyme Zeichner 2015

1. 8. – 29. 8. 2015

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Lob der Arbeit

11. 9. – 17. 10. 2015

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Vorbilder

oder die Verkleidung der Dinge

30. 10. – 5. 12. 2015

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

The Natural Forms

Part II. The Readers. The Foxes. The Tracts. Some Coquetteries.

Sharon Kivland

11. 12. 2015 – 23. 1. 2016

faws-content-single-exhibition-detail.php

11. 12. 2015 – 23. 1. 2016

The Tracts" _ "Folles de leur corps

The Women

The Foxes_ The Women

The Good Readers

Je suis une femme moderne

Performance von Anna Clementi

The Readers

Künstler*innen: Sharon Kivland

Eröffnung:

11. 12. 2015

Da sind Frauen in négligées und Schlafjacken (liseuses), getreulich kopiert aus den Seiten eines französischen Unterwäschemagazins der 1950er-Jahre. Es sind wohl keine ‚femmes folles de leur corps‘, da die roten Bänder um ihre Hälse und die roten Umschläge ihrer Bücher andeuten, dass mehr auf dem Spiel steht als Trägheit und Luxus. Ausgestopfte Füchse (auf Französisch ‚naturalisés‘; soll heißen: natürlicher als die Natur, anständige Bürger) tragen seidene Negligees in ihren Mäulern und Pfoten. Gefaltete Seiten aus dem rosa Papier der Financial Times zeigen (un-)bekleidete Frauen in reizender Freizeitkleidung, wie corps morcelés, denen der Kopf fehlt; die ausführliche Beschreibung auf der gegenüberliegenden Seite schildert die Details von Stoff und Verzierung – in fast zu ausschweifendem Detail, könnte man sagen (es ist etwas Unziemliches daran); und die jeweiligen Titel sind dem Kapital von Marx entnommen, die Ware als etwas Weibliches, eine Frau zum Tausch und zur Wertschöpfung durch diesen Tausch. Eine Reihe von Kurzfilmen spielt ohne Unterlass, in denen jeweils eine Seite aus dem französischen Unterwäschemagazin vom Hals bis zum Knie oder Fuß abgetastet wird, über und unter das Kleid gleitend, ein Negligee – begleitet von einer Off-Stimme, die eine Beschreibung der Unterwäschetrends der Saison vorliest. Lektüre und Politik werden feminin heraufbeschworen, sind in Seide oder Satin gehüllt, bepelzt.

In Kooperation mit dem Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus.

Begleitende Veranstaltungen: