single-exhibition.php

Watch Your Bubble!

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

dark days in paradise

26. 1. – 3. 3. 2018

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Waldarbeiten

16. 3. – 28. 4. 2018

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Watch Your Bubble!

9. 5. – 23. 6. 2018

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

Stadt als Ornament

4. 7. – 11. 8. 2018

faws-content-single-exhibition-connected-list-one-entry.php

No War No Vietnam

24. 8. – 6. 10. 2018

faws-content-single-exhibition-detail.php

9. 5. – 23. 6. 2018

Symposiunm Watch your Bubbles, Prof Dr. Vitorio Gallese, Foto: Andreas Wengel

Marisa Benjamim, Foto: Andreas Wengel

Casey Reas, Tomoyuki Ueno, Foto: Andreas Wengel

Casey Reas, Tomoyuki Ueno, Foto: Andreas Wengel

Aiko Tezuka, Foto: Andreas Wengel

Kim Albrecht, Aiko Tezuka, Tomoyuki Ueno, Foto: Andreas Wengel

Watch Your Bubble, Eröffnung

Watch Your Bubble, Eröffnung

Watch Your Bubble, Eröffnung

Watch Your Bubble, Eröffnung

Künstler*innen: Kim Albrecht, Albert Barbu, Marisa Benjamim, Rachel Bernstein, Valentina Berthelon, Marta Dell’Angelo, Magali Desbazeille, Andrés Galeano, Muriel Gallardo, Thorsten Goldberg, Julia Krahn, PSJM, Casey Reas, Aiko Tezuka, Tomoyuki Ueno

Eröffnung:

Mi 9. Mai, 19 Uhr

Begrüßung: Veronika Witte, Künstlerische Leitung
Einführung: Nicole Loeser, Kuratorin

Die interdisziplinäre Kunstausstellung und Konferenz Watch Your Bubble! befasst sich mit Blasen als Wissensformationen und Metaphoriken für Phänomene der Selbstidentität auf individueller und sozialer Ebene.

Über die disziplinären Grenzen von Philosophie, Sozialpsychologie, Neurowissenschaften und Ästhetik hinweg betrachtet das Projekt die komplexen Entstehungsmechanismen sozialer und persönlicher Identitäten als konstitutive Prozesse der Demarkation und Abgrenzung. Im Rahmen von Ausstellung, Konferenz und einem umfangreichen Begleitprogramm erkundet das Projekt nicht zuletzt die Schnittstellen verschiedener Bereiche und fördert den produktiven Austausch zwischen Künsten und Wissenschaften.

Inspiriert von jenen zeitgenössischen sozialen Phänomenen, die sich aus Digitalisierung, Migration, Globalisierung, Transkulturalität und anderen Dynamiken hypermoderner Gesellschaften ergeben, begreift Watch Your Bubble! Identitäten als biologisch, historisch, kulturell und sozial determiniert, also als veränderliche, kontinuierlich im Werden befindliche Konstrukte.

Darüber hinaus bezieht das Projekt jüngste Diskussionen über so genannte „soziale Blasen“ mit ein, Gruppen, die sich durch bestimmte Vorlieben, Sprachen, Gewohnheiten oder Stile aber auch Abhängigkeiten konstituieren und zugleich von anderen abgrenzen. Damit einhergehend steht eine zunehmende Atomisierung „der Gesellschaft“ zur Debatte, in deren Rahmen Individuen sich weniger durch persönliche zwischenmenschliche Beziehungen, sondern maßgeblich vermittels digitaler Interaktionen wie etwa über soziale Netzwerke miteinander verbinden.

Somit bietet Watch Your Bubble! eine interdisziplinäre und diskursive Plattform zum ergebnisoffenen Reflektieren und Diskutieren individueller und sozialer Phänomene anhand von teils interaktiven Installationen, Objekten, Gemälden, Videos, Performances, Vorträgen und Diskussionsrunden von und mit Künstler*innen, Kurator*innen und Wissenschaftler*innen.

Mit freundlicher Unterstützung der bezirklichen Förderfonds der Senatsverwaltung Kultur und Europa und der Einstein-Stiftung.

Begleitende Veranstaltungen: