single-event.php

Fictions and Futures

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

15 Buchstaben – 101 Wörter

Kunst im öffentlichen Raum:

10. 12. 20 – 10. 12. 21, jeweils ab Dämmerung an der Fassade über der Galerie

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Voids of Presence

Künstler*innengespräch:

Mi 8. 12. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Voids of Presence

Filmabend:

Sa 27. 11. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Voids of Presence

Künstler*innengespräch:

Sa 23. 10. 21, 17 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Experi

Filmabend:

Mi 29. 9. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Residency-Filme?

Filmabend:

Mi 15. 9. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

‹doku.ARGU.Experi.PIg.›

Künstler*innengespräch:

Sa 11. 9. 21, 17.30 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Fictions and Futures

Filmabend:

Sa 11. 9. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Grimme Nacht II

Performance:

Do 9. 9. 21, 20 Uhr, in den Panoramafenstern der Galerie Nord

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Zeitungsredaktion

Workshop:

Di 7. 9. 21, 16 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Ortstermin 21

Kunstfestival:

27. 8. – 29. 8. 21

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

radio.MENT

Aktion:

21. 8. – 9. 10. 21, jeweils samstags 10–11 Uhr auf Cashmere Radio

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

This Is Not Funny

Ausstellungsrundgang:

Do 5. 8. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

This Is Not Funny

Ausstellungsrundgang:

Do 22. 7. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Grimme Nacht I

Performance:

Do 17. 6. 21, ab 22 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

inside:OUT Part III

Kunst im öffentlichen Raum:

19. 3. – 30. 4. 21, ganztägig in den Fenstern

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

inside:OUT Part II

Kunst im öffentlichen Raum:

5. 3. – 18. 3. 21, ganztägig in den Fenstern

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

(post-)migratory aesthetics

Diskussion, Vortrag:

Di 16. 2. 21, 19 Uhr, Online-Diskussion per Zoom

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Black on Black

Screening:

12.2.-4.3.21, ab Dämmerung in den Fenstern der Galerie

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

inside:OUT Part I

Kunst im öffentlichen Raum:

12. 2. – 4. 3. 21, ganztägig in den Fenstern

faws-content-single-event-detail.php

Filmabend

Sa 11. 9. 21, 19 Uhr

Happiness in the Abstract (2013, 30 Min)

Filmvorführung und Gespräch mit den Filmemacher:innen Cinema Copains

In Fictions and Futures #1 führt uns Gloria, die Stimme der gleichnamigen Brokerfirma, in die Sprache und Logik der Finanzwelt ein. Aus ihrem und dem Munde ihrer handverlesenen Gäste erfahren wir, mit welchen Narrativen die Märkte befeuert werden, warum die Verknappung der Rohstoffe ein Grund zur Freude ist und wie aus einer angekündigten Katastrophe ein Hebel zur Durchsetzung von Interessen wird.

Die Ausstellung <Doku.Argu.Experi.Pig.> präsentiert weitere Arbeiten des Künstler:innen-Duos. In der Fotoserie We Reimagine The Possible (2019) trifft Kompetenzinszenierung der Beraterfirmen auf vom Kapital verlassene Orte, Nobelpreisträger sonnen sich in hochfrequenten Datennetzen, Börsenhändler verschwinden im Nebel eines physikalischen Experiments zur Theorie der Preisbildung. Die Fotografien sind gerahmt von einem Hörstück Und wenn das Eigentum heilig ist… (2021) über das Recht auf Eigentum und den Artikel des Grundgesetzes, der bei liberalen Fanatikern Schnappatmung und Carracas-Rufe provoziert.

Seit 2000 arbeiten Arne Hector und Minze Tummescheit zusammen unter dem Namen Cinéma Copains zusammen. Ihre experimentell-dokumentarischen Arbeiten, welche Vorträge, Performances, Installationen und Filme einschließen, reflektieren soziale und ökonomische Fragen. Basierend auf interdisziplinärer künstlerischer Recherche, transzendieren ihre Arbeiten die klassischen Genregrenzen und sind sowohl auf Filmfestivals als auch in Kunstausstellungen vertreten.

Verbundene Ausstellung: