single-event.php

Residency-Filme?

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

15 Buchstaben – 101 Wörter

Kunst im öffentlichen Raum:

10. 12. 20 – 10. 12. 21, jeweils ab Dämmerung an der Fassade über der Galerie

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Voids of Presence

Künstler*innengespräch:

Mi 8. 12. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Voids of Presence

Filmabend:

Sa 27. 11. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Voids of Presence

Künstler*innengespräch:

Sa 23. 10. 21, 17 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Experi

Filmabend:

Mi 29. 9. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Residency-Filme?

Filmabend:

Mi 15. 9. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

‹doku.ARGU.Experi.PIg.›

Künstler*innengespräch:

Sa 11. 9. 21, 17.30 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Fictions and Futures

Filmabend:

Sa 11. 9. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Grimme Nacht II

Performance:

Do 9. 9. 21, 20 Uhr, in den Panoramafenstern der Galerie Nord

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Zeitungsredaktion

Workshop:

Di 7. 9. 21, 16 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Ortstermin 21

Kunstfestival:

27. 8. – 29. 8. 21

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

radio.MENT

Aktion:

21. 8. – 9. 10. 21, jeweils samstags 10–11 Uhr auf Cashmere Radio

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

This Is Not Funny

Ausstellungsrundgang:

Do 5. 8. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

This Is Not Funny

Ausstellungsrundgang:

Do 22. 7. 21, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Grimme Nacht I

Performance:

Do 17. 6. 21, ab 22 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

inside:OUT Part III

Kunst im öffentlichen Raum:

19. 3. – 30. 4. 21, ganztägig in den Fenstern

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

inside:OUT Part II

Kunst im öffentlichen Raum:

5. 3. – 18. 3. 21, ganztägig in den Fenstern

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

(post-)migratory aesthetics

Diskussion, Vortrag:

Di 16. 2. 21, 19 Uhr, Online-Diskussion per Zoom

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Black on Black

Screening:

12.2.-4.3.21, ab Dämmerung in den Fenstern der Galerie

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

inside:OUT Part I

Kunst im öffentlichen Raum:

12. 2. – 4. 3. 21, ganztägig in den Fenstern

faws-content-single-event-detail.php

Filmabend

Mi 15. 9. 21, 19 Uhr

Filmvorführung und Gespräch mit Christian Diaz Orejarena und Madeleine Bernstorff

Seit langem gelten Künstler*innen-residencies als wichtiges ökonomisches Standbein, insbesondere für Nachwuchskünstler*innen. Manche Arbeiten, die im Zusammenhang eines Residenz-Aufenthaltes entstehen, reflektieren immanent oder auch bewusst die Herausforderung, eine gar nicht immer verlangte site-specificity zu integrieren. Je nach verfügbarem Zeitraum, nach vorgefundenem oder aktiviertem Netzwerk können hier auch touristische Mechanismen überhand nehmen.  Zu dieser Problematik präsentiert  Madeleine Bernstorff mit dem Filmprogramm Residency-Filme? zwei sehr unterschiedliche künstlerische Positionen: Eva Könnemanns Film Das offenbare Geheimnis (29 Min,  2015) und Christian Diaz Orejarenas Fronteras Visibles (versión discursiva) (17 Min, 2021).

Christian Diaz Orejarena studierte in Berlin und Wien Konzept- und Medienkunst. Er arbeitet an recherchebasierten und interdisziplinären Projekten, die oft in kollektivem Zusammenhang entstehen. In seiner künstlerischen Arbeit erzählt er selbstironische und persönliche Geschichten über seine postmigrantische Biografie und konstruiert darüber einen dokufiktiven Blick auf sozio-politische, ökonomische und ästhetische Verbindungen zwischen Kolumbien und Deutschland. Er ist Teil der Gruppe rampe:collective.

Eva Könnemanns Filme gleichen Versuchsanordnungen mit offenem Ausgang. Ihre Arbeitsweise pendelt dabei zwischen dokumentarischer Beobachtung, fiktiver Erweiterung, wissenschaftlichem Experiment und manchmal auch einer Nähe zum Reality TV. Prozesse der Beobachtung und Erfindung, der Konzeption und Dreharbeiten bedingen einander und gehen kaum merklich ineinander über. Und immer finden Begegnungen statt.

Madeleine Bernstorff (Berlin) schreibt, unterrichtet, macht Film/Kinoprogramme. Meist kollaborative, Recherche-basierte Projekte zum Kino der Widerstandsbewegungen, zur Kleinen Form: Videoaktivismus, Darstellung der Suffragetten im frühen Kino, der anti-koloniale Filmemacher René Vautier, Margaret Raspés Kamerahelm, Ella Bergmann-Michel. Mit der Gruppe SPOTS Produktion von Videospots zum NSU-Komplex. Aktuell: mit dem Harun Farocki-Institut Recherche zu dem Filmemacher Skip Norman.

Madeleine Bernstorff ist teilnehmende Künstlerin der Ausstellung <Doku.Argu.Experi.Pig.>. Ihre Arbeit Friedrichstr. (2021) präsentiert zwei Vitrinen-Tische mit Zeichnungen, Aquarellen, Notizen und Fotografien zu dem Umbau des Bahnhofs Friedrichstr. 1990 und die Arbeit in einer kollektiven Filmproduktion.

Verbundene Ausstellung: