single-event.php

Schurken und Aktivisten

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Das Rätsel bleibt

Ausstellungsrundgang,

Fr 5. 3. 10, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Moabiter Kulturtage 2010

Kunstfestival,

Do 17. 6. – So 20. 6. 10

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Baustelle: Kupferstich

Künstler*innengespräch,

Do 1. 7. 10, 19 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Sunrise @ Sunset

Kunst im öffentlichen Raum,

Mo 5. 7. –So 11. 7. 10

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

M5 / Differential

Performance,

Do 28. 8. 10, 11 – 21 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Kunst und Krieg

Vortrag,

Di 14. 9. 10, 20 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Jour fixe

Künstler*innengespräch,

16. 9., 23. 9., 30. 9., 7. 10. u. 14. 10. 10, jeweils 17 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Preview „Ecotone“

Präsentation,

Do 30. 9. – Sa 2. 10. 10, im Kurt-Kurt

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Schurken und Aktivisten

Diskussion,

Di 5. 10. 10, 20 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Absent Present

Filmabend,

Di 12. 10. 10, 20 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Mauern und Sperren

Finissage,

Sa 16. 10. 10, 18 Uhr

faws-content-single-event-connected-list-one-entry.php

Restmengen

Vortrag,

Do 11. 11. 10, 19 Uhr

faws-content-single-event-detail.php

Veranstaltung:

Di 5. 10. 10, 20 Uhr

Diskussion mit Montse Romaní und Prof. Dr. Linda Hentschel, Moderation: Prof. Dr. Isabell Lorey

Montse Romaní analysiert in ihrem Kurzvortrag die Veränderungen in der künstlerischen Produktionsweise. Künstler und Künstlerinnen benutzen heutzutage nicht nur selbstverständlich Methoden aus anderen Disziplinen: Theater, Wissenschaft, Forschung, Musik usw., um zu neuen Ergebnissen zu kommen. Vielmehr gibt es auch neue Ansätze der interdisziplinären Zusammenarbeit. Dies hat Einfluss nicht nur auf die Art ihrer Präsentationen, sondern die künstlerische Arbeit an sich wird zum politischen Akt.

Prof. Dr. Linda Hentschel untersucht anhand der Thesen von Judith Butler den künstlerischen Umgang mit Medienbildern. Sie versucht herauszuarbeiten, inwiefern die Strategien der Medien wiederholt werden bzw. unter welchen Voraussetzungen dies ohne Voyeurismus und Zurschaustellung von Brutalität und Erniedrigung gelingen kann.

Aus der Veranstaltungsreihe „Legendäre Wahrheiten“ im Rahmen der Ausstellung „Blindes Vertrauen – Bilder als Seismographien des Unsichtbaren“

Verbundene Ausstellung: